Aus dem Archiv: Dresden rund ums Schloss

Rund ums Dresdner Schloss mit Stallhof, Kathedrale, Taschenbergpalais, Johanneum, Fürstenzug. Auch diese Bilder stammen aus den Jahren 2005 bis 2007. Bei der Neubearbeitung war mir irgendwie nicht nach Farbe 😉

0

Abendrunde mit dem Hunde

Da tagsüber derzeit eine Affenhitze herrscht, findet die grosse Hunderunde abends statt. Dann ist auch weniger los, wenn man gerade wie heute an die Töss loszieht. Nur Berge an Müll, den Mensch leider zurücklässt, erinnert an das bunte Treiben tagsüber. Der Hund und ich liefen eine recht grosse Runde bei Sennhof, vorbei am alten Kanalsystem – ein Teil des Tösstaler Laufwasserkraftwerksystems – und der ehemaligen Spinnerei.

1

Hunderunde zum Himmerichweiher

Fast ein Jahrzehnt wohnen wir in der Gemeinde, aber es brauchte dann einen Krimi aus der Region, der mich auf den Himmerichweiher aufmerksam machte. Unzählige Male bin ich mit dem Velo schon vorbeigesaust bzw. mit dem Hund vorbeigelaufen.

Heute wurde aus der kurz angedachten Abendrunde (einmal Rikon und retour) eine längere. Ich nahm nicht den Rückweg über die Tössbrücke in Rikon, sondern lief ein Stück weiter in Richtung Rämismühle. Auf jenem steinigen Waldweg, wo kaum Velofahrer sind und man so den Hund ungestört frei laufen lassen kann. Der Weiher, ein ehemaliger Fabrikweiher, der einst zum hiesigen Kanalsystem gehörte, liegt eben schon etwas versteckt, wenn auch parallel zum Tösswanderweg. Man muss es halt nur wissen.

Hund und ich umrundeten den Wald, entdeckten lauter geschnitzte Figuren und lustige Baumstümpfe. Fazit: Nochmals hin!

3

Haumüli Embrach

Wenn ich eher als der Kunde vor Ort bin zum Fotografieren, dann nutze ich wie in diesem Falle gern die Gunst der Stunde, um die Location in Ruhe zu bewundern und auf Bild festzuhalten. Ich war hier schon einige Male zum Fotoshooting und jedesmal nehme ich mir vor, nochmals privat herzukommen. Nunja, steht immer noch auf meiner to do list. Die Mühle wurde im 14. Jahrhundert das erste Mal urkundlich erwähnt und bis in die 1930er Jahre als Getreide- und Sägemühle genutzt. Danach verfiel die Mühle, konnte aber dank der Initiative des Vereins Pro Haumüli und der Stiftung Zürcher Heimatschutz restauriert werden. Dabei wurde unter anderem das kaputte Wasserrad für den Antrieb nachgebaut. (Das fotografiere ich dann beim nächsten Besuch 😉 )

1