Gebenstorf, Wasserschloss, Schachen & Brugg

Die zweite Tour mit dem E-Bike startete am Samstag Morgen an der Reuss in Gebenstorf. Hier mussten wir das Velo das erste Stück am Fluss entlang schieben, Fahrverbot.

Danach gabs schon den ersten Fotostopp am Wehr, hier fliesst ein Fabrikkanal in die Reuss. Auf der anderen Seite befindet sich die alte Spinnerei Kunz. Wo im 19. und 20. Jahrhundert Baumwollgarne hergestellt wurden, befinden sich heute moderne Lofts.

Nach einem gefühltem Zickzackkurs durch Windisch stoppten wir an jener Stelle, wo die Reuss in die Aare mündet. Hier steht noch ein alter Militärbunker, den ich irgendwie vergass zu fotografieren. Wem es aber interessiert, findet hier einige Bilder.

Der Weg führte uns weiter über die Aare, durch den Schachen, nochmals über die Aare nach Brugg. Hier erkannte ich einige Ecken wieder und fand endlich meine Orientierung zurück. Nach einem kleinen Schwenk durch die Altstadt machte sich anschliessend der E-Antrieb auf der bergigen Baslerstrasse ortsauswärts nützlich. Der Schwiegervater erklärte unterwegs einige touristische Highlights und hatte noch weitere Tourpunkte im Hinterkopf. Ich entschied mich dann aber für den Heimweg. Soviel geballtes Wissen über den Aargau, das muss sich erstmal setzen 😉

der Schwarze Turm in Brugg
Velobrücke unter der Eisenbahnbrücke über der Aare
Aare mit “Loreleyfelsen”

Hier sind wir fast wieder zurück und blicken nochmals auf das Wehr an der Reuss in Gebenstorf. Rechts ragt ein Stück vom alten Fabrikgebäude der Spinnerei Kunz hervor.

demfall 215 Jahre Kanton Aargau 😉

Die Tour bei Komoot.

0

Hunderunde bei Kyburg

Heute viel Kopflüften draussen, dazu Weitsicht bis in die Ostschweizer Alpen inklusive Säntis und Churfirsten auf der einen Seite, auf der anderen reichte der Blick bis weit nach Deutschland. K1 entdeckte sogar die Windräder jenseits der Grenze.

Blick in Richtung Ostschweiz
Churfirsten
Iberg / Sässel
Kyburg mit Weitblick bis nach Deutschland

Blick zum Säntis

4

Baldegg, Gebenstorfer Horn & Wasserschloss

Auszeit bei den Schwiegis. Eigentlich wollte ich nur auf einer 30-minütigen Wanderung zum Gebenstorfer Horn den Kopf lüften. Aber der Schwiegervater hatte grösseres vor und machte zwei Velos startklar. E-Bikes! Gut, die brauchte es im hügeligen Aargauerland. Und ich hätte nie gedacht, wie fasziniert ich von einem Elekrovelo sein würde. Mal eben fluffig zum Schwabenberg hoch, die Aussicht über Gebenstorf geniessen. Bei noch schönerem Wetter kann man bis in den Schwarzwald schauen.

Wir rollten weiter in Richtung Petersberg und Birmenstorf und bestaunten die Linde von Linn aus der Ferne.

Weiter gings an den Weinbergen von Birmenstorf mit Blick aufs Berner Oberland (hinter den Wolken)

Baldegg lag praktisch am Weg und so machten wir in der Wirtschaft kurz halt und erfrischten uns an einem kalten Rivella eh wir die 176 Stufen des Aussichtsturmes erklommen.

Blick in Richtung Neuenhof & Dättwil
Lägeren bei Baden
Blick in Richtung Deutschland
Restaurant Baldegg mit altem Turm
Blick Richtung Züri mit Üetliberg (rechts)

Autobahn bei Dättwil
Baden
Üetliberg

Wieder auf dem Sattel zurück ging es durch den Wald zum Gebenstorfer Horn.

Vom Horn hat man eine tolle Aussicht auf das Wasserschloss der Schweiz. Hier fliessen die drei grossen Flüsse Reuss, Limmat und Aare zusammen.

Blick nach Vogelsang mit Limmat, die hinten in die Aare fliesst
Blick nach Brugg
links die Aare, rechts die Limmat kurz vor dem Zusammenschluss
Windisch & Brugg mit Aare
Blick über Vogelsang nach Lauffohr und Rein
Vogelsang, Aarabrücke bei Stilli

3

Sternschnuppen schauen

Sonntag Abend. Nahe Kyburg auf dem Feld. Allein waren wir nicht, viele andere hatten es sich wie wir mit Decken ausgestattet auf der Wiese gemütlich gemacht um nach oben zu schauen. Einzig die verspäteten Flugis, die in Zürich anflogen, störten. Aber Bilder gab es alle mal genug.

4

Schnägg im Dorf

Unser neuer Kreisel nimmt Gestalt an und ist schon weit vor geplantem Ende im Oktober fast fertig. Die Schnecke wurde bereits vor einigen Tagen aufgestellt, sie ist auch Wappentier der Gemeinde und passt wie ich finde dort prima. Soll es auch die Autofahrer zum Entschleunigen bewegen. Ich bin gespannt, wie sich der Verkehr ab kommender Woche, wenn dann auch im Kanton Züri die Ferien zu Ende sind, gestaltet. Teilweise merkte man ja, wenn die Autobahn um Winti herum dicht war und pendelnde Autofahrer aus den Nachbarkantonen sprich Thurgau, St. Gallen bei uns über die Dörfer kurvten und für Verkehr und Stau auf dem Land sorgten. Klasse finde ich, dass es nun auf allen vier Strassenseiten einen Fussgängerstreifen gibt. Unser Dorf macht sich. Jawoll.

0