Zum und einmal um den Greifensee

Die Idee, den Greifensee per Rad zu umrunden, habe ich schon lange. Mit dem 0815 Velo ist das sicher auch machbar, dauert einfach länger und braucht mehr Kraft. Man hätte es ja auch ins Auto verfrachten, an den See fahren, ed ausladen, die Runde radeln, es wieder einladen und nach Hause zurück fahren können. Oder dann halt mit dem schnittigen Rennrad. So wie heute. Den Anstieg nach Weisslingen kennen meine Waden mittlerweile gut, so gut, dass ich meinen Rekord wiederholt knackte und nun unter 10 Minuten oben im Nachbardorf bin. Chakka! Nach Wislig rollte es sich erstmal zum Erholen locker fluffig abwärts, durch Fehraltorf bis zum Anstieg nach Gutenswil. Da war dann meine Wasserflasche schon halb leer getrunken. Immer auf der Ausschau nach Brunnen ging es weiter durch Uster (mit Stopp an der Barriere as usual) nach Niederuster. Dort wegen Orientierungslosigkeit kurz eine kleine Ehrenrunde gedreht, eh ich mich auf richtigem Weg nämlich dem Greifenseerundweg in Richtung Riedikon wieder fand. Von da an rollte es sich eigentlich zügig und locker um den See, wenn nicht all die anderen Skater, Fussgänger, Radler, E-Trotti-Fahrer gewesen wären. Was fahre ich auch an einem Sonntag da durch! Der Weg führte durch Uessikon, Maur (Kirche im Bild unten), Fällanden, Schwerzenbach, vorbei am Schloss Greifensee wieder nach Niederuster und Uster (Barriere natürlich geschlossen…) Von da an ging’s wieder weg vom See in Richtung Zürcher Oberland. Natürlich mit zwei Anstiegen und immerwährender Ausschau nach Brunnen, um die Flasche erneut zu befüllen. Der Berg von Fehraltorf bis kurz vor Theilingen wollte nicht enden, dafür wartete eine rasante Abfahrt nach Kollbrunn als Belohnung. Die Fahrt bei Strava bzw. Komoot. Und folgend noch ein paar Bildchen.

3

Ein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.