Fürs Protokoll…

… wie befürchtet, hat es uns nun doch noch erwischt. Zunächst einmal den Mann und Sohnemann #2. Beide zum Glück nur leichte Symptome. Der Mann konnte sich vor zwei Wochen immerhin noch seinen Booster abholen. Ich wäre Ende Dezember dran, warte aber noch auf mein Testergebnis von heute. Denn auch mich plagen arge Halsschmerzen und ein heisser Kopf.

Bleibt gesund und habt ein schönes 3.Advents-Wochenende.

3

Samichlaus 2021

Es sind die kleinen Dinge, die zur Zeit alles etwas erträglicher machen. Corona geht Grad nochmal richtig ab, vor allem an der Schule. Die Klasse vom Grossen musste wegen vier positiver Fälle in Quarantäne. Nun schon der zweite Fall beim Mittleren und ich habe ein schlechtes Gefühl meine Kinder zum Durchseuchen in die Schule zu schicken. Denn ausser Maskenpflicht geschieht nichts. Auch wenn im Nachbardorf, gleiche Schulgemeinde wohl bemerkt letzte Woche ein Pooltests stattfand. Aber bei uns seien die Zahlen nicht so hoch… Ich sehe das anders…

Kleine Momente also wie heute darum so kostbar: Der Besuch vom Samichlaus und seinem Schmutzli. Mit Abstand sitzen wir auf unsrer Terrasse. Mit Geduld erzählt der den Kindern was gut war, was weniger gut war. Er macht es so gut. Sonst würden wir ihn nicht schon seit Jahren kommen lassen. Am Ende gibt es noch ein Säckli feiner Sachen für jeden.

3

Schnee juchee

Zunächst ein Bild, welches mich die kommenden zehn Tage begleiten wird…

Beim Grossen gibt es vier positive Fälle in der Klasse, nun herrscht Quarantäne für die Sechstklässler. Er darf daheim Fernschule via Schabi & Co geniessen. Die beiden anderen Kids haben wir heut dennoch wieder in die Schule geschickt, aber ich habe ein komisches Gefühl bei der Sache… Wir hoffen jetzt einfach mal das Beste.

Der Winter ist endlich da, obwohl geschneit hatte es schon vergangenen Donnerstag. Aber das war nur etwas Flockenfitzelkram. Letzte Nacht hat sich Frau Holle schon mehr ins Zeug gelegt und unsre Region in eine wunderschöne Winterlandschaft verwandelt.

2

Fellnasencontent

Lange nichts hier ins Blog getippt, aber es läuft momentan wieder viel. Neuer kooler Job seit November, Sockenstrickseite zusammengehäkelt und und und. Da tun Treffen mit Hunde-Kollegen so wie heut richtig gut.

Ab Montag dürfen sich drinnen wieder 10 Personen treffen. Heisst wir mir unsrem 5-Personen Haushalt dürfen endlich wieder Besuch empfangen. Das kommt wirklich passend, feiert der Mittlere am Montag seinen 10. Geburtstag. Schon letztens Jahr musste eine grosse Feier Corona bedingt ausfallen, gratuliert wurde nur via WhatsApp Video. In diesem Jahr dürfen wir also wieder feiern. Ob wir allerdings im Sommer nach Deutschland reisen können, steht dagegen noch in den Sternen. Fuck Corona!

1

Winter

Seit gestern schneite es ununterbrochen, nicht ungewöhnlich für die Jahreszeit. Aber 40cm innert 24h dann schon. So viel weisse Pracht haben wir hier im “Flachland” eher selten bis nie. Der Winterdienst kommt kaum mit Pfaden hinterher, die Züge fuhren teils verspätet oder gar nicht, aber wo will man auch hin? Ab Montag herrscht Lockdown 2.0 im Land, vieles ist wieder geschlossen. Was will man draussen herumreisen, wenn man die Schönheit der Natur quasi vor der Nase hat?

3

Lebenszeichen

Hier ist derzeit Stille. Was nicht heisst, es gäbe nichts zu Schreiben, aber es fehlt an der Zeit. Vor zwei Wochen ist die Schule wieder gestartet, wenn auch nur so halb. Weil man im Kanton Zürich auf Halbklassen setzt, heisst maximal 15 Kinder pro Klasse, müssen die Stunden anderes aufgeteilt werden. Einiges wurde gekürzt oder muss halt dann daheim nachgeholt werden. Der temporäre Stundenplan verlangt einiges an Flexibilität seitens Eltern ab. Da können wir uns glücklich schätzen, dass ich daheim bin. Die Jüngste darf ebenfalls wieder in die Spielgruppe und erhielt vergangene Woche die Einteilung für den Chindsgi. Der Besuchsmorgen muss aber leider wegen Corona ausfallen.

Folgend noch eine seltene Aufnahme unsres Felltigers names Vasco. Sie sieht immerzu wie ein zerfetztes Sofa aus. Kämmen praktisch unmöglich. 12 Jahre wird sie in einem Monat, wir hoffen, wir dürfen noch lang ihr Futterdiener sein.

6

Quarantäne Tage 34 – 36

Wir halten uns an den folgenden Rave und blieben brav zu Hause…

Daheim hatten wir auch genug zu tun und tobten uns in Sacken Backen sowie Basteln aus. Ich konnte das Pizzamehl aus der Mühle testen und mein angesetzter Sauerteig wurde erstmals für ein Roggenbrot verwendet. Das Resultat geschmacklich top, aber backform mässig ist da noch Luft nach oben. Wahrscheinlich zu kurz geknetet und zuviel Wasser verwendet. Ich probiere weiter. Den Butterzopf bekomm ich mittlerweile blind hin 😉 und versuche mich in neuen Flechttechniken.

Der Grosse entdeckte am Samstag Abend meine Gitarre und hatte dann den ganzen Sonntag nichts anderes zu tun, als sich die ersten Akkorde mit einer App beizubringen.

Heute, am Montag, wieder gewohnter Start mit Homeschooling, zunächst eine Lektion Schlaumeier Online: wie immer Basteln zum Wochenstart. Das passte ganz gut zum restlichen Tagesprogramm.

Denn kreativ ging es weiter. Eine der Aufgaben vom Grossen war es WC-Gesichter zu kreieren.

Und weil heut eigentlich Sächsilüüte wäre, aber wegen Corona ausfällt, wurde halt der Böögg in Miniformat zunächst akkribisch zusammen gebastelt und Punkt 18 Uhr daheim im Garten verbrannt. 32 Sekunden waren es bis es dem Böögg dem Hut explodierte, so kurz wie wohl noch nie in der Geschichte zuvor. Hoffen wir nun auf einen wunderprächtigen Sommer 😉

2

Quarantäne Tag 32

Heute keine sehnsuchtsweckende Bilder aus der Umgebung. Der Mann war mit dem Hunde laufen, ich durfte und musste derweil meine erste richtige Videokonferenz via Zoom halten. Aber viel beschliessen konnten wir vom Elternforum eh nicht, da die weitere Zukunft trotz anstehender Lockerungen noch sanft ungewiss ist. Fakt ist, dass wenn alles weiter so positiv verläuft, heisst, die Fallzahlen weiter so sinken wie in den vergangenen Tagen, dann werden hierzulande am 11. Mai die Schulen wieder geöffnet. Sie hören hier einen Jubelschrei…. und noch einen, denn heute war ich was Homeschooling betrifft nervlich nicht ganz auf der Höhe, eher so am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Zwar startete der Tag ganz gemütlich wie gewohnt mit Schlaumeier.online – eine das muss mal an dieser Stelle erwähnt werden, huere gueti Sach! – die Jungs lernen da jeden Morgen punkt 9 Uhr Neues in kurzen aber sehr gut umgesetzten und kurzweiligen Lektionen dazu, aber der Flow wich, als die beiden sich anschliessend an ihre Aufgaben setzten, die ihnen ihre Lehrerinnen für heute angedacht hatte. Wir arbeiten übrigens mit Schabi (Schule am Bildschirm) auch so eine tolle Sache, wo die Lehrpersonen Material, Pläne etc. uploaden können. Der Grosse kann dort akribisch genau jede Aufgabe abharken, auch die dafür benötigte Dauer. Die überschritt heut ungeahnte Dimensionen, befand man sich zwischen Subtrahieren und Addieren plötzlich am O-Ton «ich studiere über die Schule» wieder. Und das kann er lange. Der Mittlere musste dagegen eigentlich nur Sachen von einer Seite ablesen und auf einer anderen wieder eintragen. So quasi CTRL-C und CTRL-V aber offline. Aber da ging halt öfter mal was im Zwischenspeicher verloren. Thema war übrigens die Zwiebel. Kennen Sie den Aufbau? Nicht? Ich häng ihn exklusiv an! Ich war dann am Nachmittag also überaus froh, als unser Bundesrat die Lockerungen verkündete.

4