Betty

Aka Frau Hundziker – am 27. Oktober 2014 mussten wir sie gehen lassen. Fuck you Cancer aber sowas von! Sie wurde gerade einmal 8 Jahre alt. Gerettet aus einer Tötungsstation in Spanien, mit viel Glück in ein Schweizer Tierheim gekommen. Mit knapp jährig kam sie zu uns. Ganz viel Geduld brauchte es, bis sie zutraulicher wurde und ihre Ängste ablegte. Wir vermissen sie immer noch.

2

Monatsrückblick 09|19

Statt wöchentlich gibt’s den Rückblick nun nur noch einmal im Monat. Nicht immer ist vieles zu berichten und so sammelt sich vielleicht mehr an. Ausserdem ist im Moment wenig Zeit für den Blog, private Termine, schulische Termine und und und. Im September war jedenfalls wieder einiges los.

Anfang September bin ich bei einem Laufprogramm gestartet. Ziel sind 5km am Stück zu laufen nach 8 Wochen Training. Anfangs dachte ich, dass schaffe ich nie, jappste ich bereits nach 2 Minuten Rennen nach Luft, mittlerweile darf ich 4×7 Minuten laufen (je immer mit Erholungsminuten dazwischen) und bin zuversichtlich, dass ich das Ziel erreiche. Dass sich meine Kondition langsam verbessert merke ich nicht nur beim Laufen sondern auch beim Radfahren. Ich bin wesentlich länger mit ruhigem und gleichmässigem Atmen unterwegs – auch bei Anstiegen. Leider erlaubt mir das wechselhafte Wetter das Radeln weniger. Glaubt mir, mit ultradünnen Rennveloreifen auf nassem Asphalt jonglieren ist nicht lustig.

Die Jüngste und ich besuchen nun regelmässig das wöchentliche MuKi-Turnen und ich bemerke, wie sie sich immer mehr zutraut und offener gegenüber anderen wird. Beim Abschied in der Spielgruppe gibt es auch keine Tränen mehr bei ihr, ist ja der allerbeste Freund dabei, der zufälligerweise mit im Haus wohnt. So sind die beiden auch so viel zusammen, beim Spielen draussen oder drinnen.

Der Grosse wurde gefeiert. 10 Jahre hat er nun schon auf dem Buckel. 10 Jahre Mamasein. Glück, Wehmut, Stolz – Gefühlschaos an seinem Geburtstag und die Frage, wo sind die Jahre nur hin? Kürzlich stieg seine grosse Fete mit all seinen Freunden und Freundinnen. 8 Pre-Teenies, ich suchte verzweifelt nach Schnaps.

Auch Hundini durfte sich über eine weitere Kerze auf ihrer Geburtstagswurst freuen. Sechs Jahre jung ist Praline nun, das genaue Geburtsdatum weiss man leider nicht, da sie als Welpe in den Strassen Agadirs gefunden wurde. Wir feiern es meist Anfangs Oktober.

Mitte September trafen wir uns mit den Haltern von Hundinis Schwester, Meskina. Sie gleichen sich ja quasi, ist die eine nur schwarz, die andere braun. Und Meskina bringt noch ein kleines Handicap mit, was sie aber in ihrer Bewegung überhaupt nicht stört. Die Wiedersehensfreude war gross, auch stimmte die Chemie zwischen uns Haltern, so dass es wohl wieder ein Treffen geben wird.

Der Mann meinte einmal, wenn ich das Auto schrotte, dann bitte richtig… Also übe ich fleissig. Naja, irgendwie bringt mir der grosse Volvo wirklich kein Glück. Nach abgefahrenem Aussenspiegel und Platten in aller Frühe, touchierte ich kürzlich beim Ausparkieren einen Bauschuttcontainer. Wenn dessen Vorsprung nur 1cm weiter unten gewesen wäre, wäre es bei einem Kratzer im Lack geblieben. So aber gab es ein lautes Bersten und anschliessend regnete mir die Heckscheibe auf die Füsse. Dank an die Mobiliar fürs schnelle Flicken. Die Glasschadenversicherung macht sich bezahlbar.

0

Wochenrückblick KW33

Dass ich viel per Rad unterwegs bin, dürfte mittlerweile bekannt sein. Wer wissen wo, wann, wie lang und überhaupt, der darf mir auf meinem Strava Profil oder auf Komoot folgen. (Nicht immer klappt allerdings der Import zu Komoot) Neu hab ich meine Strava-Aktivitäten in der Sidebar rechts eingebaut.

  • Ich fahre nun ab sofort mit Klickpedalen. Ich entschied mich für die Kombi-Pedalen von Shimano, da ich mein Rennvelo doch ab und an mit normalen Schuhen fahre. Passend dazu die Shimano SM-SH 56 in Kombination mit einem Mountainbikeschuh mit Boa-Schnürung von Scott. Warum MTB-Schuhe? Nunja, gerade für Anfänger sind die wohl eher geeignet, da man schneller ausklicken kann. Ausserdem lässt es sich in ihnen besser laufen als in Rennradschuhen. Nach einem halbstündigen Proben im Garten (und dank Hilfe durch den Mann, der mich vom Umfallen abhielt) hatte ich das System endlich begriffen und versuchte mich auf einer ersten Runde. Man merkt dann recht schnell den Vorteil von Klickpedalen, tritt man doch gleichmässiger und runder.
  • Ebenfalls neu ist mein Geschwindigkeits- und Trittfrequenzmesser für die Rolle daheim. Das Einrichten brachte mich nervlich an meine Grenzen. Schon glaubte ich, das Huawei will das Gadget nicht erkennen, bis ich sprichwörtlich am (Hinter-)rad drehte und sich eine Verbindung herstellte. Nachdem das einte Messgerät etwas mehr in Richtung Rad gesteckt war, wurde auch der Wert für die Geschwindigkeit getrackt. Plus 5 graue Haare.
  • Ich weiss ja nicht, aber wenn man ein Tier mit dem Auto erwischt, merkt man das doch oder? Jedenfalls riefen eine Kollegin und ich neulich morgens die Polizei an, um einen toten Fuchs auf der Dorfstrasse in Weisslingen zu melden. Wir legten ihn noch auf die Seite, wollten wir ihm ein weiteres Überfahren ersparen. Die Polizei bedankte sich und bot einen Wildhüter auf, der das tote Tier später abholte. RIP kleiner Reineke.
  • Am Samstag war ich beim Animal Rights March in Zürich dabei, einer Bewegung, die sich für ein Ende aller Tierausbeutung einsetzen will. 2500 Menschen nahmen daran teil, ich zusammen mit der Stiftung Tierbotschafter, die diverse Tierfreunde mit ihren Projekten unterstützt und ich nun schon seit einigen Jahren ehrenamtlich als Fotografin begleiten darf. Für solch einen Event darf man schon mal königlich geschminkt werden 😉
3

Wochenrückblick KW27

Eine Woche mit einigen Tiefs, aber auch einigen Hochs.

  • Platten am Schwedenpanzer morgens halb 4 (“Liebe Mobiliar…“). Wünsche ich keinem. Ich weiss nun aber, wo das Ersatzrad hängt, wo sich der Wagenheber befindet, wie man bei meinem Mutti-SUV ein Rad folglich wechselt und dass Steine richtig fies sein können. Handbremse anziehen bevor ihr euren Wagen hochbockt!
  • K2 klagt über Bauchweh. Horrorszenarien im Kopf bleiben aus. Die Angst hab ich so weit gut im Griff.
  • Beschliesse eine Pause bei meiner Therapeutin zu machen. Es ist viel aufgewirbelt wurden, was ich erst einmal setzen lassen muss. Erkenntnis: Helfen kann ich mir nur allein. Wenn man denn die Stimmchen im Kopf ausstellen könnt.
  • Bestes Wetter beim Abschlussfest von K1. Alle sind happy. Wir vom Organisationsteam ebenso.
  • Einmal mehr unterwegs für Herzensbilder. Krebs ist und bleibt ein Arschloch.
  • Habe mein sorgsam aufgezogenes Avocadobäumchen gekillt. Besser gesagt grilliert. Dachte die Sonne gäbe etwas Push, aber am Ende waren alle vier Blätter verbrannt. Hab wohl eher einen braunen als grünen Daumen.
  • Neuer Rekord in Sachen Post/DHL: Paket aus Berlin brauchte 2.5 Wochen zu uns. Autsch!
  • Zuletzt noch ein paar herzige Hundebilder…
1

Velotöurli

Gemütlich ging es heut mit den Buben per Velo an der Töss entlang nach Winti. Der Mann inklusive Tochterkind und Hund folgten per Auto. Treffpunkt war der Pumptrack am Riitplatz. Dort drehte vor allem die Jüngste wieder einige Runden auf dem Parcour. Dafür testeten wir auf der Heimfahrt die Wassertemperatur der Töss. Huuu, erfrischend.

4