Schlagwort: Licht

Versprochen, das wird erstmal der letzte Beitrag über meinen Lieblingsberg sein :p Es gibt ja noch andere magische Orte in der Nähe zu erkunden. Gestern aber ging es kurz vor Sonnenuntergang zusammen mit dem Mittleren und einem seiner Freunde zum Schauenberg hinauf. Während die Jungs fröhlich und mit Getobe auf ihrem Fudibob den Berg immer wieder hinunter rasten, genoss ich derweil die letzten Sonnenstrahlen des Tages und den fulminanten Sonnenuntergang.

Und weil’s letzte Woche an Sonne fehlte, versuchte ich heut Morgen kurz nach 7 Uhr mein Glück erneut. Dank Spikes an meinen Winterschuhen konnte ich den glatten Weg hinauf zur Ruine in flotten 15 Minuten meistern und war wie oft am Morgen einmal mehr allein auf meinem Hausberg. Die Sonne schob sich schon leicht hinter dem Säntis hervor, die Churfirsten waren ebenso ganz klar zu sehen wie auch Teile vom Berner Oberland. Leider wars mit der Sonne dann bald vorbei, aber gelohnt hat es sich alle mal.

4

Nach dem feinen Essen noch einmal fix die Kamera geschnappt und mit dem Mittleren zum Sässel hochgelaufen. Unterwegs trafen wir u.a. auf Kühe, Katzen, Geissen und kleine Lämmer. Dunkle Gewitterwolken auf der einen Seite, schönster Sonnenuntergang auf der anderen. Die Mythen waren sogar in der Ferne zu erkennen und der Mond ist auch bald schon wieder voll… Ich kann mir grad keinen schöneren Flecken zum Wohnen vorstellen.

5

Da derzeit sämtlich Ausflugsziele der Umgebung gesperrt sind, sind Töss und umliegende Wälder tagsüber überdurchschnittlich gut besucht. Also fand die grosse Hunderunde wieder am Abend statt. Ziel war der Wald oberhalb von Girenbad, einer Aussenwacht der Gemeinde Turbenthal. Jenen Ort, den ich auf der Suche nach der Zufahrt zum Schauenberg bereits vor zwei Jahren besuchte (dazwischen noch ein paar Male mehr). Ich hatte befürchtet, mehr Leute anzutreffen, aber es waren dann doch nur 5 – die Kantonspolizei fuhr sogar Streife durch den Wald und ermahnte die 2er bzw. 3er Grüppchen, die am Brätlen waren, zu Abstand. Mir nickten sie nur grüssend zu.

2

Heut wieder die Kamera mitgeführt. Ziel war der Wald oberhalb von Brünggen nahe Kyburg. Schon nach dem Aussteigen bemerkte ich auf der anderen Strassenseite im Wald eine komische Figur. Ein Baumstumpf? Ein Mensch, der sich duckt? Nein, ein Fuchs. Und zwar ein rechtes Prachtexemplar. Leider war ich mit dem Wechseln des Objektives zu langsam, er flüchtete indessen.

Hundini und ich liefen dann in die andere Richtung. Sahen den Fuchs oder war es ein anderer? anschliessend auf dem Feld am Waldrand. Leider war er fürs Foto zu weit weg. Und auch die vielen Vögel, die für ein buntes Zwitschern am Abendhimmel sorgten, wollten nicht aufs Foto. Zum Glück sind Bäume geduldiger. Bleibt gesund!

PS: Du willst das Preset, was ich hier erstellt hab? Dann klick hier für Download. (Zip File mit XMP für Lightroom)

4

An Tüfels Chilen – eine der wenigen noch natürlich belassenen Quellen im Schweizer Mittelland – wurde vom 17. Jahrhundert an bis 1873 mittels Steinsäge Tuffstein abgebaut, wodurch die heute sichtbare Treppengestalt entstand. Vor zwei Jahren brach ein Stück ab, irgendwie hatte ich es bis dato nicht geschafft, ein paar bessere Fotos als die Handyschnappschüsse zu machen. Heute waren Hund und ich wieder vor Ort. Mit Stativ, zwei grossen Objektiven, vollem Akku, Ersatzspeicherkarte aber keiner Stativplatte für die Nikon. Ja nu. Musste ich bei der Motivsuche umdisponieren 😉

7

Ein zweiter Ausflug zum Zeller Giessen. Bei schönstem Himmelsblau. Goldener Oktober eben. Diesmal lief ich aber nicht via Lettenberg sondern direkt von Zell aus. Schon hinter dem Friedhof gings für den Hund und mich in den Wald hinein. Ich wunderte mich auf dem Weg erneut über die Markierungen auf den Holzstufen. Vielleicht dienen sie auch einfach nur der Zählung. Zum Wasserfall läuft man auf dieser Strecke etwa genauso lang, der Weg ist wesentlich einfacher. Der Hund fands dennoch toll, im menschenleeren Wald ungestört herumrennen zu dürfen. Allerdings war auch heut das Geplätschere vom Krebsbach eher spärlich.

4