Schlagwort: Wald

Zunächst Dank an meinen lieben Dresdner Freund und Blognachbar derbaum fürs Erwähnen – ich will mir Mühe geben, hier weiter kontinuierlich für Content zu sorgen. Heute zwar erneut Bilder vom Schauenberg, aber der Hausberg dringt sich quasi als Ziel für abendliche Hunderunden auf, nicht nur wegen seiner fulminanten Aussicht. Heute waren dann aber doch ein paar Leute mehr als gewohnt da, alle aber mit dem nötigen Mindestabstand. Während die Jungs mit dem Feldstecher den Horizont Richtung Deutschland nach Windrädern absuchten, hielt ich den Sonnenuntergang auf Bild fest. Auf dem Rückweg machten wir einen grösseren Schlenker via Neugrüt und Beerberg hinab nach Turbenthal. Den Weg durch den Wald hatten wir kürzlich erst entdeckt und dabei etliche Hirsche gesichtet. Heute trauten sie sich leider nicht aus dem Dickicht heraus.

4

Kein Schreibfehler, denn jener Weiler von Illnau-Effretikon nahe Kyburg nennt sich tatsächlich First. Bei schönem und vor allem windigem Wetter starten hier oben am Waldrand die Modellflieger – aber die dürfen wegen Corona nicht starten. So war es heut recht ruhig oder besser gesagt, Wiese, Wald und Wege gehörten dem Hundi und mir allein. Die Ameisen hatten tüchtig zu tun, die Berge zeigten sich etwas im Abenddunst und der Raps beginnt nun langsam auch hier zu blühen – Gruss nach Pirna 😉

Wer das verwendete Preset für Lightroom nutzen möchte, hier gibt es das Zip-File als Download zur freien Verwendung.

3

Da derzeit sämtlich Ausflugsziele der Umgebung gesperrt sind, sind Töss und umliegende Wälder tagsüber überdurchschnittlich gut besucht. Also fand die grosse Hunderunde wieder am Abend statt. Ziel war der Wald oberhalb von Girenbad, einer Aussenwacht der Gemeinde Turbenthal. Jenen Ort, den ich auf der Suche nach der Zufahrt zum Schauenberg bereits vor zwei Jahren besuchte (dazwischen noch ein paar Male mehr). Ich hatte befürchtet, mehr Leute anzutreffen, aber es waren dann doch nur 5 – die Kantonspolizei fuhr sogar Streife durch den Wald und ermahnte die 2er bzw. 3er Grüppchen, die am Brätlen waren, zu Abstand. Mir nickten sie nur grüssend zu.

2

Heut wieder die Kamera mitgeführt. Ziel war der Wald oberhalb von Brünggen nahe Kyburg. Schon nach dem Aussteigen bemerkte ich auf der anderen Strassenseite im Wald eine komische Figur. Ein Baumstumpf? Ein Mensch, der sich duckt? Nein, ein Fuchs. Und zwar ein rechtes Prachtexemplar. Leider war ich mit dem Wechseln des Objektives zu langsam, er flüchtete indessen.

Hundini und ich liefen dann in die andere Richtung. Sahen den Fuchs oder war es ein anderer? anschliessend auf dem Feld am Waldrand. Leider war er fürs Foto zu weit weg. Und auch die vielen Vögel, die für ein buntes Zwitschern am Abendhimmel sorgten, wollten nicht aufs Foto. Zum Glück sind Bäume geduldiger. Bleibt gesund!

PS: Du willst das Preset, was ich hier erstellt hab? Dann klick hier für Download. (Zip File mit XMP für Lightroom)

4

Fix zum Schauenberg hoch, aber gross Berge anhimmeln lag wegen Diesigkeit in Richtung Alpen nicht drin. Einzig der Säntis war einigermassen gut zu sehen. Bleibt gesund!

3

Gegen Sonnenuntergangszeit den Hund angeleint, um nochmals an der Töss eine kleine Runde zu laufen. Kamera war auch an der Frau um noch ein paar Aufnahmen zu machen. Bleibt gesund!

2

Man muss das Wetter eben nutzen. Also wurden die Velos auch am Wochenende wieder ausgefahren. Am Samstag unternahm ich eine Solofahrt mit meiner Rennmaschine Willi, zunächst ein Stück das Tösstal hoch und anschliessend bei Saland den Berg hinauf nach Hittnau. Nach jedem Berg, den man sich mal mehr mal weniger hochkämpft, folgt oft eine rasante Abfahrt. Aber so bleibt es abwechslungsreich und ich merke, ich komme langsam wieder in Form. Am Ende waren es 32 Kilometer. Ausreichend genug, denn am Tag drauf stand die Umrundung des Greifensees an. Zusammen mit dem Mittleren und seinem Schulkollegen/Nachbarjunge packten wir die Räder auf den Autoanhänger und starteten die Rundfahrt in Uessikon. Zwischendurch zogen bedrohliche Wolken auf, ein paar Regentropfen folgten, zum Schluss stürmischer Wind von der Seite. Aber die Buben hielten wacker durch und so schafften wir die knapp 19 Kilometer in nicht ganz 1,5 Stunden.

2

Nach vier Tagen Sofa hüten musste ich heute dann doch mal wieder raus. Frische Luft tut gut, auch bei einer fetten Bronchitis. Der Grosse wollte mit und schlug als Ziel den Bäntalgiessen vor. Kamera hatte ich dabei, aber das Stativ blieb im Gegenteil zur Glaskugel daheim.

3

Die letzten Tage im Jahr neige ich zum Durchhängen. Daher die Stille hier im Blog. Soviel lief (und ich) in den vergangenen Wochen, Monaten, da tut es gut, ein paar Gänge zurückzuschalten und in Ruhe das neue Jahr ankommenzulassen. Kommt gut ins 2020!

3