Schlagwort: Zürich

On tour in Züri

Oder besser gesagt, Quality time/Auszeit mit der Jüngsten. Während die Jungs nochmals zum Nachmittagsunterricht mussten, fuhren K3 und ich per Zug nach Zürich. Sie fährt eben gern mit der Bahn, das hat sie von mir (Kind zweier Eisenbähnler) – ausserdem muss der Schwedenpanzer geflickt werden 🙁

In Züri angekommen liessen wir uns treiben, liefen ohne Ziel durch die kleinen Gassen in der Altstadt, überquerten beim Rathaus die Limmat und gönnten uns im Sternen Grill auf der Terrasse einen kleinen Imbiss mit Blick auf den Bellevue. K3 beobachtet wuseliges Geschehen genauso gerne wie ich… Kaffee, Wasser und Pommes für 20 Franken, für die Lage wirklich noch günstig. Spontan ergab sich ein Treffen mit der Schwägerin/Tante, die in unmittelbarer Nähe arbeitet. Ein Besuch am See rundete den Besuch ab. Solche Tage sauge ich auf wie ein Schwamm. Gerade momentan, wo der Weltfrieden einmal mehr schief hängt. Hebt euch Sorg!





5

Züri Zoo

Quality Time heut mit der Jüngsten und ihrem Gotti. Zusammen fuhren wir nach Zürich in den Zoo. Wir dachten, an einem verregneten Freitagvormittag sei wenig los, aber diese Annahme löste sich bereits bei der Suche nach einem Parkplatz in Luft auf. Die lange Corona/Lockdown bedingte Schliessung sowie die Eröffnung der neuen Lewa Savanne mit Zebras, Giraffen, Nashörnern und co. zog eben nicht nur uns endlich wieder einmal zum Züriberg.

2

Quarantäne Tage 34 – 36

Wir halten uns an den folgenden Rave und blieben brav zu Hause…

Daheim hatten wir auch genug zu tun und tobten uns in Sacken Backen sowie Basteln aus. Ich konnte das Pizzamehl aus der Mühle testen und mein angesetzter Sauerteig wurde erstmals für ein Roggenbrot verwendet. Das Resultat geschmacklich top, aber backform mässig ist da noch Luft nach oben. Wahrscheinlich zu kurz geknetet und zuviel Wasser verwendet. Ich probiere weiter. Den Butterzopf bekomm ich mittlerweile blind hin 😉 und versuche mich in neuen Flechttechniken.

Der Grosse entdeckte am Samstag Abend meine Gitarre und hatte dann den ganzen Sonntag nichts anderes zu tun, als sich die ersten Akkorde mit einer App beizubringen.

Heute, am Montag, wieder gewohnter Start mit Homeschooling, zunächst eine Lektion Schlaumeier Online: wie immer Basteln zum Wochenstart. Das passte ganz gut zum restlichen Tagesprogramm.

Denn kreativ ging es weiter. Eine der Aufgaben vom Grossen war es WC-Gesichter zu kreieren.

Und weil heut eigentlich Sächsilüüte wäre, aber wegen Corona ausfällt, wurde halt der Böögg in Miniformat zunächst akkribisch zusammen gebastelt und Punkt 18 Uhr daheim im Garten verbrannt. 32 Sekunden waren es bis es dem Böögg dem Hut explodierte, so kurz wie wohl noch nie in der Geschichte zuvor. Hoffen wir nun auf einen wunderprächtigen Sommer 😉

3